Christoph Gerhard, Christian Lorey

Womit das Vakuum gefüllt ist - 33 Gründe, das Staunen zu lernen

Womit das Vakuum gefüllt ist - 33 Gründe, das Staunen zu lernen
18,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 5 Tage

    160 Seiten, gebunden, 12,0 x 19,5 cm
  • 978-3-7365-0158-4
Naturwissenschaft und Glaube sind nicht so konträr, wie man vielleicht glaubt. Am Ende jeder... mehr
Glaube und Naturwissenschaft - das gehört für den Benediktinermönch Pater Christoph Gerhard zusammen. Bei seinen Beobachtungen des Kosmos kommt er immer wieder ins Staunen.


Naturwissenschaft und Glaube sind nicht so konträr, wie man vielleicht glaubt. Am Ende jeder naturwissenschaftlichen Betrachtung steht das Staunen. Jede Antwort zieht gleich neue Fragen nach sich: Womit ist das Vakuum gefüllt? Und warum ist nicht „nichts“, sondern die Erde geworden? Am Ende stellt man verblüfft fest: All diese Erkenntnisse tragen zur Verzauberung der Welt bei und führen nicht, wie so oft behauptet, zu einer Entzauberung der Wirklichkeit, die uns umgibt.

Das Staunen ist der Anfang aller Philosophie – und genau hier führt eine Brücke zum Glauben an einen Schöpfer dieser wunderbaren Welt, über die jeder zu gehen vermag, der sich noch wundern kann über die Natur und was in ihr von Anbeginn bis auf den heutigen Tag geschieht.

Mehr zu Pater Christoph Gerhard

Mehr zu Christian Lorey

Weiterführende Links zu "Womit das Vakuum gefüllt ist - 33 Gründe, das Staunen zu lernen"
Blick ins Buch: Womit-das-Vakuum-gefuellt-ist mehr
Rezension zum Buch "Womit das Vakuum gefüllt ist" Albert Steuer von der Katholischen... mehr

Rezension zum Buch "Womit das Vakuum gefüllt ist"

Albert Steuer von der Katholischen Nachrichtenagentur hat das Buch "Womit das Vakuum gefüllt ist – 33 Gründe, das Staunen zu lernen", das Christian Lorey mit P. Christoph Gerhard verfasst hat, gelesen und seinen Eindruck zusammen gefasst. Im folgenden Text, der im KNA Informationsdienst Nr. 34 / 22. August 2018 erschien, ist seine Rezension zu lesen.


Das Staunen lernen

Gott hielt der britische Astrophysiker Stephen Hawking (1942-2018) nicht für einen Faktor bei
der Entstehung des Universums. Die Existenz des Menschen im großen Plan der Dinge sei, rein naturwissenschaftlich gesehen, „das Ergebnis eines Glücksspiels“.

Die Entwicklung des Menschen erklärt Hawking als „Produkt von Quantenfluktuationen im sehr frühen Universum. Gott würfelt wirklich“. Dieser Sicht widersprechen P. Christoph Gerhard OSB, Leiter der Sternwarte der fränkischen Benediktinerabtei Münsterschwarzach, und der Chemiker und Biologe Christian Lorey  in ihrem jetzt erschienen Buch „Womit das Vakuum gefüllt ist – 33 Gründe, das Staunen zu lernen“ (Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 2018, 174 S.).

Das naturwissenschaftliche Wissen, schreiben Gerhard/Lorey einleitend, habe sich binnen 15 Jahren verdoppelt. Und mit dieser rasanten Wissenszunahme lasse sich nach verbreiteter Auffassung der Glaube an Gott widerlegen. Gerade weil sie sich leidenschaftlich mit Naturwissenschaften befassten, bekennen beide, „glauben wir an Gott.“ Dabei spielten jedoch der Glaube an Gott und die Naturwissenschaften auf völlig verschiedenen Gebieten menschlicher Erkenntnis.

Der tiefere Blick in den Kosmos mit der Sprache der Mathematik führe zu der Frage, was die Materie so um die Sonne kreisen ließ, dass dies berechenbar wurde. Die physische Welt lasse logische Abläufe erkennen und sei somit theoretischen Überlegungen zugänglich. Aber auch umgekehrt fänden rein geistige Konzepte Anwendung in der praktisch-körperlichen Alltagswelt, ohne dass dafür ein Grund angegeben werden könnte. Für Gerhard/Lorey ein wesentlicher Hinweis darauf, „dass unsere Welt nicht  nur zufälligen physikalischen Gesetzen folgt,  die sich der Entstehung aus einem rein materiellen Universum verdankt“. Die Grundlagen der Welt müssten „tiefer, also in einer Verbindung der geistigen und der materiellen Bereiche“ liegen. Welche Offenbarung sich auch immer künftig aus den Naturwissenschaften über die Schöpfung ergeben  werde,  auch sie erzähle von der unerschöpflichen Kreativität Gottes.

Nach dem  allgemein akzeptierten „Urknall“-Modell begann das Universum vor 13,8 Milliarden Jahren mit der Expansion eines unvorstellbar  kleinen Punkts. Der Zustand vor diesem „Knall“, mit dem der Kosmos binnen kürzester Zeit expandierte, liegt außerhalb menschlicher Vorstellungskraft. „Die Welt, die dabei entstand, ist einzigartig. Sie hat eine faszinierende Entstehungsgeschichte, die man sich bessere nicht hätte ausdenken können. Eine der schönsten Geschichten unserer Welt“, betonen die Autoren.

An 33 sehr unterschiedlichen Beispielen zeigen Gerhard/Lorey, welche physikalischen und chemischen Prozesse diese Geschichte des Kosmos, der Welt, beeinflussen und bestimmen. Unter den geschätzten 300 Milliarden Galaxien, führen sie aus, „scheint unsere einen mittleren Platz einzunehmen, nicht sonderlich groß, aber auch nicht sonderlich klein, im Mittelfeld gelegen, was dem Leben auf unserer Erde wiederum zuträglich“ sei. Gerhard/Lorey öffnen die Augen dafür, wie Gesetze, Konstanten und Abläufe im Universum überhaupt erst die Möglichkeit von Leben auf dem Blauen Planeten ermöglicht haben und weiter möglich machen. Der Platz der Erde und ihres Sonnensystems sei keineswegs beliebig, sondern befinde sich genau in der Mitte der bewohnbaren Region in der Galaxie. Aufgrund des Zusammentreffens so zahlreicher auf einander abgestimmter Bedingungen wollen Gerhard/Lorey nicht an eine Abfolge blinder Zufälle glauben. Das Zusammenwirken so vieler Faktoren und richtiger Variablen begründe durchaus legitim die Vermutung eines Schöpfers.  Dabei lassen die Autoren auch Zusammenhänge erkennbar werden, die sich auf den ersten Blick nicht unbedingt erschließen. Zugleich vermitteln sie  ein Gespür dafür, welche positiven, aber auch negativen Auswirkungen schon relativ kleine Eingriffe des Menschen in die austarierten Abläufe der Welt und der Natur haben können. Und sie geben dem Menschen eine Vorstellung seiner Kleinheit in diesem „unendlichen“ Kosmos.

Naturwissenschaftler könnten die Rätsel in der Welt lösen, schließen Gerhard/Lorey ihr Buch. Bei ihren Problemlösungen tauchten aber stets viele neue unbeantwortete Fragen auf. Wer  staunend die Welt betrachte, stoße auf das ihr innewohnende Geheimnis. Ein Rätsel könne gelöst werden, ein Geheimnis nicht. Das solle es auch nicht, so die Autoren, „da es sonst verloren geht“.

©KNA

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Womit das Vakuum gefüllt ist - 33 Gründe, das Staunen zu lernen"
29.08.2018

Spannend und sehr gut lesbar

Mich imponierte beim Lesen des Buches die Aussage: "Nichts gibt es nichts"!
Darüber hinaus ist mir wertvoll geworden wieder das Staunen zu lernen und zu erkennen, dass hinter den evolutionären Kräften der Natur noch eine höhere Kraft stecken muss.
Für mich ist das Buch durch seine klare, einfache Sprache gut zu lesen. Der naturwissenschaftliche Inhalt ist spannend dargestellt, dass man sich schon auf das nächste Kapitel freut.

Ihr Kommentar
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen