Zum 75. Todestag von Edith Stein

Edith Stein wird 1891 als Kind einer jüdischen Familie in Breslau geboren. Sie sucht kompromisslos nach der Wahrheit, studiert Philosophie, Psychologie und Germanistik, engagiert sich vielfach. Die Lektüre der Biographie der Teresa von Ávila bestärkt sie in dem Entschluss, sich taufen zu lassen.

Die Nichtariergesetze zerstören ihre berufliche Karriere. Sie tritt in den Karmel Köln ein, muss aber 1938 in die Niederlande fliehen.1942 wird Edith Stein nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Anlässlich des 75. Todestages von Edith Stein wird dieses Buch in der Sendereihe „Katholische Welt“ auf BR2 vorgestellt. Dr. Gabriele Ziegler, P. Elias Haas OCD und andere erzählen vom Leben und Wirken, dem Engagement und der Suche Edith Steins, stellen sich aber auch den Fragen, die ihr Weg und ihre Entschiedenheit uns stellen.

Sendereihe: Katholische Welt, 6. August 2017, 8.05 Uhr BR 2

 
Übersicht Nachrichten